milchlubiArtist of The Week


  Startseite
    Budapest Diary
    Aktuelles
    ? der Woche
    Videos
  Über...
  Archiv
  MeTube
  My Bro @ K-Town
  SNL @ K-Town
  Phantasialand
  Chuck-Session
  Chuck Norris Facts
  K-City Crew
  L-Town Homies
  WG-Party Part 1
  WG-Party Part 2
  Grillen am Rhein
  L-Town-Tour
  Kroatienurlaub
  Meine Festung
  Mein Bruder Bill
  The Sak Wakers
  Gästebuch
  Kontakt

   FatFabs Blog
   Rafs Blog
   Peters Blog
   Die Gartenstr. WG

Counter



http://myblog.de/milchlubi

Gratis bloggen bei
myblog.de





So, nun ist es soweit...
Viele von euch haben vielleicht schon davon gehört, einige von euch sind vielleicht schon da gewesen, doch wer kennt es schon genau, das kleine Blutenstädtchen im Herzen des Rheinisch Bergischen Kreises: Die Heimat des sagenumwobenen Sir Lubowski! Leichlingen!
Und um euch allen diesen schönen Flecken Erde ein wenig näher zu bringen, haben sich die zwei um den Titel des schönsten und stärksten Mannes der Stadt ringenden Protagonisten... Sir Fabulowski und meine Häufigkeit dazu entschlossen, euch allen unser Wissen über die geheimsten und skurrilsten Locations der City preiszugayben...
Und zwar in Form einer bisher noch nie in dieser Form dagewesenen Fotosession! Was ihr jetzt sehen werdet, wird euer Leben und eure Denkweise von grundauf verändern... also macht euch bereit!

Wichtig: Um die maximale Optizität der optischen Emotionsreizungen zu garantieren, empfiehlt Dr. Lubosinski, die parallele Betrachtung des inversen Gegenparts der Fotosession auf dem Blog des Antihelden und Straciatella-Mafiosi Farrrbio (im folgenden genannt: Fabio). Jeder der beiden Blogs ruft andere Emotionen hervor, beide aber ähnliche Gefühle! Klickt Hier!




Zuerst einmal ... vielleicht nicht grad das wichtigste, aber halt das Grundlegenste... unser Stadtwappen. Ein so mächtiges und prächtiges Emblem wurde selten in der Geschichte der Welt hergestellt. Wie zu erkennen stellt es einen Löwen und einen Fisch dar... doch wenn wir genauer hinschauen... dann sehen wir garkeinen Löwen... oder einen Fisch... sondern die Geschichte einer Stadt. Lange vor unserer Zeit haben die zwei Einwanderer... Big Tonni und Jazek Leobowski... nachdem sie sich erfolgreich zusammen gegen die Rothäuter durchgesetzt haben ... hier den ersten Stein für die Erbauung einer neuen Stadt gelegt... mit dem Namen Leotonnien .. und so entstand auch das Wappen... Leo -> Löwe.... Tonni -> Tonno -> Stinkefisch ....und drei mal dürft ihr raten wem die Urgrossparenzen das waren...




Wie alle nordwestlichen deuschen Kleinstädte war auch Leichlingen vor seiner Entdeckung durch den weißen Mann von Indianern besiedelt. Hier sehen wir grade eine exakte Kopie einer Behausung dieser leider ausgestorbenen Spezies... Und ich Posier grade in der Siegerpose in der höchstwahrscheinlich unsere Urahnen geposed haben nachem sie die Indos ausgerottet haben.
Aus den farbfrohen bemalungen der Hütte lässt sich vermuten dass dieses Volk ziehmlich friedlich war... was wahrscheinlich der Grund für ihre kurze Lebensdauer war. Die Zeichen dieses Volkes, welches übrigens den überaus dämlichen Name Bon-Jo-Vie trug (wörtlich übersetzt: Gut Tag Leben), werden auch heute noch von diversen Popbands als Symbol der Aufgabe verwendet (zb. das 2.letzte von Unten).




Auch Fabio, der seine Haare nach der Kunst der alten Indos flechtet, vergiesst an diesem äusserst denkwürdigem Denkmal kein Träne... und gedänkt den Eroberungen seines Grossvadders




Diese äusserst geräumigen Häuser bestanden aus einem Eingang und zwei Fenstern.. aus den man sogar gleichzeitig rausgucken konnte... Respekt!!




Hier sehen wir ein Denkmal welches einem echten Leichlinger Unikat gewidtmet ist... einem Tier was es nur in Leichlingen gegeben hat... die Beule!!! Es gibt viele gibt viele Gerüchte über dieses ominöse Tier... doch eins ist klar... und zwar warum es so beliebt bei der damaligen Dorfjugend war... und warum unsere heutige Jugend diesem wunderschönen Federvieh nachtrauert.



Der Legende zu folge hat sich dieses fabelhafte Tier ausschliesslich von Wasser, Malz und Hopfen ernährt. Das besondere war jedoch, dass dieses Tier nur einmal im Jahr... und zwar nach seinem Winterschlaf, der bis in den Februar geht ... seinen Schließmuskel erschlaffen lässt... und zwar hoch oben in der Luft über dem Marktplatz. Bei manchen von euch wird diese Natursektdusche ein Gefühl des Ekels hervorrufen...die Dorfbewohner sahen dem jedoch ganz anders entgegen. Und das hatte folgenden Grund: Während des Winterschlafs fingen die ganzen Mageninhalte dieses VOlgels auf natürliche Weise an zu gähren.... und Blähten den Bauch Beulenartig aus... dieses gelbliche Gebräu ist einigen von euch heutzutage vielleicht besser bekannt als... Bier, jawohl. Daher hat die Beule auch ihren Namen, oder wars vom Beulenbauch... Bierbauch.,.. ach whatever... wichtig ist jedenfalls dass die Beule ganz dringend pissen musste... es aber jedoch nie bis zum Toilettenbaum geschaft hat und so die Stadt mit einer Bierdusche beglückte. Nachdem die Eule verschwunden war veranstalteten die Menschen jedes Jahr ein Fest zu ehren des Vogels an dem es reichlich Bier gibt und es... aufgrund neuerer gesetzlicher Bestimmungen ... nur noch Süsses vom Himmel regnet... uns heutzutage bekannt als Karneval... so war das...




Der "Baum der Weisheit"... ach ja... das ist Leichlingens ältester und auch weisester Mitbewohner.... seit vielen Dekaden wachte er schon über diese Stadt und verleiht ihr ihren einzigartigen Charme... grad eben erst hab ich eine Petition unterschrieben, um den Baum abzusägen und dort eine Müllverbrennungsanlage hin zu bauen.... richtig so... weg mit dem Müll...




Och ja... der Fabio sorgt immer wieder dafür dass hier alles wächst, blüht und gaydeiht... und dafür danken wir dir...




Sicherlich hab ihr euch gefragt wo der Begriff Peniskopf her kommt... tja... ihr werdets nicht glauben... aber dafür ist auch die Geschichte von Leichlingen verantwortlich... aber mir wurde es polizeilich untersagt diese Geschichte unters Volk zu bringen... *grml*




Auch für die Epoche Wo Leichlingen mit höchst modernen Maschinen aufgebaut wurde gibt es Denkmäler... ob die damals auch schon so diabolisch und evil dabei ausgeschaut haben?




Zu jeder ordentlichen City gehört auch ein repräsentativer Busbahnhof ... das ist unserer... geil wa... da kann man geil abgammel... sich die Piven geben... oder n bissel Weedsen (Simon H. ist ein Vollprofi auf diesm Gaybiet) .... oder einfach nur abchillen... wie unser Chillmaster persönlich es hier grade tut...




Dieses äusserst imposante Gebäude ist nicht etwa wie ihr vielleicht denkt das grösste beuhrte Dixiklo der Welt... nein... es ist ein Haus Gottes... habt also ein wenig Respekt ihr kleinen Speckmaden...




Erbaut wurde dieses katholisch-protestantisches Kirche 256 v. Chr. und der Überlieferung nach ist sie dem Sohn Gottes persöhnlich gewidtmet... so ein Glückspilz




Genau so guck ich immer wenn ich bemerke, dass ich vor diesem Gebäude stehe... nicht etwa das ich als Tokio Hotel Anhänger ja Teil einer neuen Dark-Metal-Bewegung bin und dadurch dem christlichen Glauben abwegig werde, um mich auf geistige und spirituelle Reise begebe... mit Bill und Tom als gottähnliche Mentoren und emotionale Leitfiguren.... nein... es ist was anderes... SCHRECKLICHE Dinge spielen sich da drin ab... gespenstische Messen sollen sich da drin immer wieder abspielen, wo weiß belackte Geister von alten, verwesten zombieähnlichen Wesen angehimmelt und mit ihrem grässlichen Stöhnen besungen werden...ausserdem finden hier regelmässig schreckliche Kerzenverbrennungen und Geldeintreibungen statt. Schnell weg hier...




Dies ist ein Abbild des aufgayblasenen Marcelus... ein Schmuggler... der früher mit einer ganz ausgefallenen Technick Waren über die Grenzen Leichlingens schmuggelte...




Viele von euch kennen bestimmt die "Stille Treppe" von der Supernanny... das hier war der erste Prototyp... echt wahr... sie liegt genau vor dem Stein der Reue... viele Paare kommen heutzutage immernoch hier hin, um über ihre Schwierigkeiten und Probleme nachzudenken...




Der Uferberg... die beste Location, um einfach mal abzudancen...




Das ist unsere kleine Dorfbäckerei... der beste Ort für Leute, die sich eine leckere Teigware zu Gemüte führen wollen oder auf Bäckersbräute stehen...




Dieses Brötchen haben wir uns aber auch redlich verdient.... leider konnten wir uns nur ein Brötchen leisten... was im nachhinein nicht schlimm war... da wir uns auf diese Weise nicht nur körperlich sondern auch emotionaler... also auf menschlicher Ebene näher gekommen sind... das war wunderschön...




Und wenn ihr wissen wollt was hier passiert ist und wer dafür verantwortlich ist schaut einfach auf Fabios Blog vorbei wenn ihr es noch net getan habt ;-)




Auch die schönste und ruhigste Stadt braucht eine Polizeistation ... des öfteren sieht man mich hier Stunden lang rumstehen und sie verächtlich auslachen... manchmal verschaft mir das sogar einen warmen Schlafplatz und ein kostenloses Essen...




*grabschgrabsch* oh man... dieser Leichlinger Künstler ist so gut... er schafft es immer wieder eine perfekte Illusion der Wirklichkeit zu schaffen... ich dachte diese Frau wäre wahrhaftig...




Auf diesem Bild seht ihr die legendären und sagenumwobenen Mikadoburstäbchen:
Einst... als diese Stadt noch von einem König regiert wurde spielte sich hier eine furchtbare Geschichte ab. Der grosse, mächtige
und optisch durchaus nicht verächtliche König Luboss regierte die Stadt mit eiserner Faust. Gelegentlich lies er einige Ghettodorftrottel aus den Slums der City auf den Scheiterhaufen werfen ... nur weil sie dem Sprechgesang fröhnten... aus heutiger Sicht würde jeder vernünftig denkende Mensch sagen.. ZURECHT... doch damals gab es auch Leute den das nicht gefiel... allen voran den Ghettohexen... die sich selber als Biiatches bezeichneten ... sie schworen Rache für ihre Liebeshengste und heckte einen teuflischen Plan aus... Eines Tages chillte der Big King einfach so auf der Wiese rum und dacht an seine nackten Mägde als plötzlich aus heiterem Himmel eine Scharr Hexen auf ihren Low-Flyer Besen vorbeikam und den König aus der Luft mit einem Fly-By-Throwing am Boden festpfählte... Und von da an musste sich Leichlingen nie wieder einem Monarchen unterwerfen. Mitlerweile ist Grass über die Sache gewachsen... so dass man die Überreste vom König nicht mehr sehen kann ... aber der Sage nach soll der jenige, der ein Mikadoburstäbchen mit blosser Muskelkraft aus dem Boden ziehen kann, einzig und allein über Leichlingen und seine Mitbürger regieren dürfen... hmm... wir sind es aber wohl nicht.... :-(




So sah das Pferd des Königs aus... von hinten... und es müffelt mitlerweile gewaltig am Anus...




Und so sieht von vorne aus... da der König ein überaus lustiger Mensch war hat er sein Pferd einfach in diversen lustigen Farben anmalen lassen ... har har...




Ein fantastisches Spiel was einen hier direkt hinter dem Hauptgebäude unseres Rathauses erwartet... ein Mühlespiel mit LEBESGROSSEN Spielfiguren... man glaubt es kaum... ich konnte es selbst nicht fassen... Das ist aber nicht das einzigste Spiel... beim Fabio findet ihr den Rest...




Hier hat Fabio eine der zwei Verkehrsinseln die unsere Kreisverkehre schmücken erobert... ein wahrer Held... früher jedoch waren an dieser Stelle alte hässliche Kreuzungen... aber diese Zeiten sind vorbei...




Hier steh ich genau auf der Mitte unseres wunderschönen Marktplatzes... in gewohnter Siegespose...die beiden Menschen im Hintergrund sind übrigens Pät... der Bruder der überall bekannten Danji.... und eine fremde Unbekannte.... daran erkennt man wieder, dass man überall in Leichlingen bekannte Gesichter trifft.




Was tun wenn man eine neue, geniale Geschäftsidee hat? Ganz klar... ab nach Leichlingen... dort wo die Blumen blühen und die Menschen noch menschlich sind... und nicht gedankenlose Zombie manipuliert von deiner geldgierigen Konsumgesellschaft... was kann da schief gehen? Das hat sich auch dieser Pralinié gedacht und schwupps.... bald dürfen sich alle an seinen süssen Schokoklumpen erfreuen...




Eins von Leichlingens Markenzeichen sind auch seine Brücken ... es gibt im Citybereich genau 3 Stück davon... die älteste und wohl schönste dieser Brücken ist diese alte Holzbrücke ... Erbaut von schedischen Wikingern... kurz nachdem sie das Holz erfunden haben... quasi ein Gastgeschenk aus dem Land der Möbel... jedoch ist dieses Model ziehmlich unstabil und darf nur paarweise und in vorgegebener Körperhaltung überquert werden...




Hier ist die Brücke aus grünem Meatal... und im Hintergrund die aus schwarzem... Fantastisch!!!




Hier nochmal die Holzbrücke... und ein riskanter Versuch nicht die gesetzlich vorgeschriebene Überquerungshaltung ein zu halten... aber Gott sei Dank ist alle nochmal gut aus gegangen...




Abseits der Brücke ist uns ein kleines schäbiges Drecksauto gesehen... und Fabio... der ober Styler... hat direkt die Lage detctet... und angefangen auf an dem Ding rumzubasteln und rumzupimpen... denn in Leichlingen cruisen nur die abgetunetesten und überstyletesten Boliden durch die Gegend... hier was dabei raus gekommen ist...




Ein Historischer Blick in die Ferne...auf der Brücke aus grünem Metal...




Vor der Zeit des fliesenden Wassers musste die Stadt sich ihr Trink- und Kochwasser an dieser einzigsten Wasserstelle besorgen... wie eine Rudel zivilisierter Gazellen tummelten sich die Dorfbewohner hier um ein Schluck dieses Kostbaren Wassers zu ergattern... die schlaueren unter ihnen gingen jedoch 5 Meter weiter und holten sich das gleiche Wasser aus der Wupper.




Auch mit eins der wichtigsten Sight-Seeing-Attractions in da Town ist unser schöner Stadtbrunnen. In jedem Leichlingener Touristenführer in seiner sommerlichen, feuchten Pracht auf der Vorderseite abgebildet, ist der Stadtbrunnen im Winter jedoch trockengelegt. Und das hat einen ganz einfachen Grund: Da Leichlingen zu 2/3 aus über 60 Jährigen alten Greisen besteht... und 70% der Alten geizig sind, war der Brunnen füher zu 80% der Zeit randvoll mit alten faltigen Omis die in dem eiskalten Wasser versuchen ihren Kreislauf zu reanimieren... in Nobelschwimmbädern heißt sowas Storchengang und kostet die Säcke mindestens 90% ihrer Rente. Im Sommer wenn das Becken mit Wasser gefüllt ist fungiert es al Pinkel- und Schwimmbecken für die jüngere Generation der niederen Arbeiterschicht.




Dieses glamouröse Foto ist nicht etwa in einem teueren Fotostudio enstanden und wurde Stundenlang von Informatik- und Designstudenten nachbearbeitet... nein ganz im Gegenteil... dieses Bild entstand vor Leichlingens Dönerbude, die die schönheit unserer Stadt in ihren prächtigen Farben wiederspiegelt.




Die Location hinter diesem verspielten Fabio ist die bedeutendste im Leichlingener Nightlife. Ein Szenetreff... der unter Kennern als wahrer Geheimtip gehandelt wird. Kickern, darten und xzsaufen sind nur einige der Aktivitäten die man hier ausüben kann...




Leichlingens Werbemacher haben mal wieder ganze Arbeit geleistet und uns mit ihrer Werbung in unserem Denken und Handel manipuliert... ich brauch jetzt ersmal ne Zigarette...




Hier sieht man Leichlingens einzigsten Kondomautomaten... versteckt an einem Dunkelen Ort um vorwurfsvolle Blicke der Älteren, nicht mehr so potenten Generation zu vermeiden.




Und da ihr euch sicher vorstellen könnt, dass zwei so gut aussehende junge Jünglinge wie wir es sind einen Frauenandrang von hier bis an die Ostgrenze der Stadt haben ist es natürlcih selbstverständliche das wir mit genügend Präservative ausstatten müsse... und da unser Buget und die Grösse unserer Hosentaschen für diese Menge an Verhütujngsmittel bei weitem nicht ausreichen muss man andere Methoden anwenden... Gaywalt zum Beispiel...




Und nach so nem harten Tag chillen wir schon das ein oder andere mal breitbeinig auf der geilen Rathaustreppe...




...oder Posen einfach in der Gegend rum... meistens kommen dann end die Chicks an und sagen so sachen wie " Boah... die sehn so geil aus... pevese Arsch, pevese Gesischt... ballert Figur... bräune mies... und alles so" und dann gehts uns wieder besser... echt leute... ihr wisst ja garnicht wie gut solche Komplimente tun... aso... die Mütze die der Fabio da die ganze Zeit schon auf hat, hat er bei seinem Tokio Hotel Gig gefangen... Tom hat sie ihm... und nur ihm zugeworfen... da bei da ja sehr ähnlich sind... vom Charakter und so...




Naja... und wenn man nicht mit unseren optischen Qualitäten gleich ziehen kann da gibt es in LOeichlingen immer noch genug Büsche wo man zum Spannen auf die Pirsch gehen kann... aber Vorsicht im Umgang mit der Nudel in diesen Gefilden... der Busch hat Stacheln




Ein gloreicher... und lehrreicher Tag für uns.. nein... sogar für die ganze Menschheit geht hier zu ende... was haben wir nicht alle zusammen gelacht, gestant und geweint bei diesen Bilder... Es freut mich euch meine Heimat ein kleines Stück näher an euer Herz gebracht zu haben... und ich freue mich schon jetzt... auf eine baldige Wiederkehr... mit neuen... spannenden und fesselden Abenteuern aus meinem Leben...

Es berichtete "The Big Lubowski".



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung